Techno-Trance Festival in den Bergen Saltas

12.04.2013, Psyncrodelia Festival, Chicoana

In Sachen Musik trifft man in Argentinien überwiegend auf Latin-Folk wie z.B. „Peña“: eine rhythmische „Herz-Schmerz“ Musik – dem deutschen Schlager nicht unähnlich. Die beiden weiteren Säulen des hiesigen Musikgeschmacks sind natürlich Latin-Rock bzw. Latin-Pop. Zum Leidwesen von Lutz ist bzgl. elektronischer Musik vollständig „Fehlanzeige“ zu vermelden.

Umso weniger trauen wir unseren Ohren, als wir durch Zufall per Mundpropaganda von einem „Psychedelic-Trance“ Festival ganz in der Nähe von Salta erfahren. Diese Spielart von Techno wird in Europa nur von einer kleinen „Underground“-Gemeinde zelebriert… „Das gibt es hier in Argentinien??“. Es werden DJs aus Bolivien, Peru, Brasilien und Argentinien angekündigt. Wir sind neugierig und lassen uns diese Gelegenheit selbstverständlich nicht entgehen!

Sobald wir wieder Internet-Zugang haben, recherchieren wir: das Festival findet 20km außerhalb des Dorfes Chicoana auf einem Campingplatz statt. Da wir ohne Zelt & Schlafsack unterwegs sind, organisieren wir eine Übernachtung in Ortsnähe – und einen zuverlässigen Fahrer. Glücklicherweise sind Taxifahrten in Argentinien recht günstig – wir bezahlen umgerechnet 11,50€ pro Fahrt.

Regen ≠ Festivalsegen
Dummerweise gibt es pünktlich in der Nacht vor Festivalbeginn einen kompletten Wetterumschwung. Da wir uns in einer Berglage befinden, geht das auch schon einmal „über Nacht“. Die bislang tagelang anhaltende sommerliche Sonnenphase wird durch eine festivalfeindliche regnerische Wetterlage bei ca. 12° abgelöst. Wir sind jedoch tapfer und machen uns auf unserer „Tanzmission“ auf den Weg. Regnerische Musikfestivals sind uns schließlich aus Deutschland reichlich bekannt…

Laut Webseite ist Einlass am Freitag um 12h Mittags. Wir gönnen uns einen „argentinischen Extrapuffer“ und treffen gegen ca. 17h ein – die Veranstalter begrüßen uns als erste zahlende Gäste.

Wir laufen über den Zeltplatz um die bereits aufgebaute „Open-Air“-Area zu besichtigen. Wir nutzen die Gelegenheit und unterhalten uns mit den DJs, Video- und Deko-Künstlern aus 3 südamerikanischen Ländern. Wir tauschen uns aus und freuen uns zu hören, dass insbesondere in Perú eine aktive und vielseitige Elektronik-Szene existiert. Das hiesige Psyncrodelia-Festival wird von den Anwesenden (zurecht) als „Familientreffen“ bezeichnet. Der Regen treibt uns nach einiger Zeit unter das Blechdach, welches als „Main-Area“ dient.

Wir helfen ein wenig beim Aufbau der Main-Area und werden gegen Wind & Kälte mit Tee & Kaffee versorgt. Die Wartezeit bis zum ersten DJ-Auftritt gerät aufgrund des Windes & seitlich wehenden „Horizontalregens“ dennoch ziemlich lang. Die Tanzfläche ist irgendwann mit Hilfe von Planen gegen Wind & Wetter abgeriegelt… wir sind bereits reichlich durchgefroren und benötigen Musik um wieder „aufzutauen“.

Tanzen!
Der erste DJ (Flaco vom Psyncrodelia-Veranstalter-Team) startet sein Set gegen 20h. Parallel steuert ein VJ klangsynchrone Visuals, die auf eine 3D-Leinwand in Form eines Blütenkelches projiziert werden. Dieses ergibt besonders „tiefe“ Bildeindrücke. Nach einigen (wärmenden) Tanzschritten wagen wir uns an die Theke mit Kaltgetränken. Lutz probiert das „Argentinische Club-Nationalgetränk“ Fernet-Branca mit Cola – Sylvia das lokale Salta Bier.

Wir tanzen gemeinsam mit 50 – 60 enthusiastischen Besuchern durch 4 lange DJ-Sets. Irgendwann müssen wir jedoch von der Psyncrodelia-Crew Abschied nehmen – und lassen uns glücklich auf den Rücksitz des VW-Golf unseres Fahrers fallen, der uns pünktlich zur verabredeten Zeit wieder einsammelt. Laut Facebook lief die Musik noch non-stop bis Sonntag weiter – doch da waren wir schon wieder „über alle Berge“.

Dieser Beitrag wurde unter Argentinien, Südamerika abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Techno-Trance Festival in den Bergen Saltas

  1. markus sagt:

    Hallo Sylvia, Lutz, … schon vier Monate-2013 vorbei … wünsche Euch schönen ersten Maifeiertag-2013 ( ja, gerade in Südamerika schon wieder rum). Mit einem argentinischen Festival können wir zwar nicht mithalten, aber immerhin geht’s mit brother-Louis&Co zum Amphi-Colonia im July. Gestern haben wir (mit Jense, Imke, Heike, …) eine nette neue industrial-Location in boui-boui-bilk.de besucht, wo allerhand Zeugs auf einem Nachttrödelmarkt feilgeboten wurde. Des Weiteren den lauschigen Wonnemonat mit ChampionsLeague-Hintergundberieselung im Schatten des AndreasQuartier-Altstadt willkommen geheißen. ++¡Buen viaje en todos vuestros caminos! -markus.# (hash tag boui-boui#)

Kommentare sind geschlossen.